Krefelder Zoo

Der Krefelder Zoo wurde bereits im Jahre 1938 gegründet und begrüßt jährlich bis zu rund 520.000 Besucher. Er beherbergt über 1000 Tiere in etwa 170 verschiedenen Arten. Das Gelände des Zoos erstreckt sich auf einer Fläche von circa 14 Hektar.

 

Lebensräume im Krefelder Zoo

Der Krefelder Zoo ist in insgesamt 14 verschiedene Tierwelten unterteilt, welche jeweils Einblicke in anderen tierischen Lebensraum liefern. Im Affentropenhaus lebt neben Orang-Utans und Schimpansen auch eine Gruppe von Gorillas. Das tropische Klima ist für die Affen besonders angenehm, genauso auch für die anderen Regenwaldbewohner, welche hier untergebracht wurden wie beispielsweise die Flughunde. In der Halle sind die Besucher von den Affen lediglich durch einen Graben voneinander getrennt und über die Köpfe hinweg fliegen fröhlich zwitschernde Vögel hinweg. Möchte man einer Fütterung im Affentropenhaus zuschauen, so kann man dies täglich gegen 12:30 Uhr. Noch mehr Affentheater gibt es zudem im Gorillagarten zu beobachten.

Im Bereich des PinguinPools kann den Pinguinen bei ihren Schwimmausflügen zugeschaut werden und das sogar aus direkter Nähe, denn die Anlage ist begehbar. Mindestens genauso viel Aufmerksamkeit sollte auch den neugierigen Erdmännchen entgegengebracht werden. Die Erdmännchen-Lodge wurde erst im Jahr 2017 eröffnet und begeistert seither Jung und Alt gleichermaßen. Besonders farbenfroh geht es zudem im Schmetterlings-Dschungel zu. In diesem leben rund 200 Schmetterlinge, darunter auch zahlreiche exotische Exemplare. So kommen diese beispielsweise aus Südamerika oder auch Afrika.

Im Lebensraum Afrikasavanne lassen sich unter anderem Strauße, Antilopen und Spitzmaulnashörner entdecken. Im Bereich der Raubtiere hingegen, haben vor allem Raubkatzen wie Jaguare, Tiger und Co. ein Zuhause gefunden. Das Südamerika-Areal beherbergt neben Tapiren auch Wasserschweine sowie Guanakos, welche der Gattung der Lamas angehören. Nordische Tiere findet man hier außerdem genauso wie auch Asiatische & Australische Tiere, zu denen natürlich auch die Kängurus zählen. Ein weiterer Bereich befasst sich zudem mit dem Thema Haustiere. Hierbei sollte man sich allerdings nicht wundern, wenn man neben Zwergeseln und Ziegen auch Alpakas und Trampeltiere, eine Art Kamele, zu Gesicht bekommt. Des Weiteren gibt es im Krefelder Zoo ein Regenwaldhaus, sowie ein Vogelhaus. In dem sogenannten Forscherhaus kann man zudem den Geheimnissen der Natur näher auf die Spur gehen.

Neben verschiedenen Angeboten für Erwachsene, bietet der Krefelder Zoo außerdem verschiedenste Aktionen für Kinder an. Dazu zählen neben der Veranstaltung von Kindergeburtstagen und individuellen Führungen auch die Nachsafari und der sogenannte FerienZoo. Auch kann man sich im Rahmen des Angebot „Forscher für 1 Tag“ nochmals etwas näher über die Tierwelten informieren und zudem in die Arbeit von wissenschaftlichen Arbeitsweisen hereinschnuppern.

Das könnte dir auch gefallen