Hochwildpark Rheinland

Im in Mechernich-Kommern gelegenen Hochwildpark Rheinland lassen sich Wildtiere erleben, ohne dass sich ein Zaun zwischen den Tieren und den Menschen befindet. Die heimischen Wildarten bekommt man bei einem üblichen Spaziergang im Wald um die Ecke nicht so leicht zu Gesicht. Im Hochwildpark Rheinland allerdings, kann man diesen in idyllischer Umgebung ganz nah kommen.

Auf einer Gesamtfläche von rund 80 Hektar leben mehr als 300 Tiere und verteilen sich diverse Einrichtungen des Parks. Der Hochwildpark ist ein ganz besonderes Ausflugsziel und eignet sich für Besucher jeder Generation. Ob nun das Beobachten der Tiere von den eigens errichteten Tribünen aus oder die Teilnahme an einer Führung sowie ein Besuch der atemberaubenden Flugshows – einen Besuch des Hochwildparks Rheinland wird man so schnell nicht wieder vergessen wollen.

Selten sonst kommt man Wildtieren so nah wie hier im Park. Mit den weitläufigen Weidefeldern und den angrenzenden Wäldern können sich die Tiere nahezu ohne Einschränkungen frei bewegen. In der Natur sind diese vorwiegend scheu, im Hochwildpark allerdings haben sie sich schon etwas an die täglichen Besucher gewöhnen können und sind außerdem selbst ziemlich neugierig und schnuppern sich gerne einmal vorsichtig an die Parkgäste heran. So können beispielsweise die Dam- und Sikawilde von ihnen gestreichelt oder gar gefüttert werden. Auch die sogenannten „Könige der Wälder“ (Rothirsche) haben hier eine neue Heimat gefunden, genauso auch Wildscheine, Haus- und Nutztiere sowie verschiedenste Wasservögel und noch andere. Für viele Besucher ein echtes Highlight ist das Aufeinandertreffen mit in Europa größter lebender Wildart; den Elchen.

 

Angebote im Hochwildpark Rheinland

Auch wenn die Begegnungen mit den Wildtieren schon ein ganz spezielles Erlebnis  für sich sind, so bietet der Hochweilpark Rheinland seinen Gästen noch viele weitere Besonderheiten. Beispielsweise kann man sich verschieden thematisierten Tages- und Nachtführungen anschließen oder auch das Angebot des Audio-Guides in Anspruch nehmen, um mehr über die Wildtiere in Erfahrung zu bringen. Die Nachwanderung während der Brunftzeit ist ein besonders aufregendes Spektakel, vor allem auch dann wenn man inmitten der tiefen Nacht den prächtigen Rothirschen beim Kräftemessen zuschauen kann. Andere Führungen beschäftigen sich unter anderem mit den Themen Jagd, Tier- und Waldpädagogik sowie der Flora und Fauna im Wildpark.

Einen Blick hinter die Kulissen liefert die Aktion „VIP Tierpfleger“, welche sich gezielt an Kinder richtet. Diese können dabei nicht nur erfahren wie die Fütterung der Tiere und die Reinigung der Ställe abläuft, sondern sogar selbst mitanpacken und einen Tag als Tierpfleger verbringen. Ebenso für die Kids interessant ist die Fotosafari. Dabei bekommen sie nicht nur die wilden Tiere vor die Linse, sondern auch eine Einführung in das Fotografieren an sich. So werden mit den Kids auch verschiedene Blickwinkel auf das Motiv nähergelegt. Die Teilnehmer können im Anschluss von zuhause aus ihr bestes Bild einschicken und mit etwas Glück sogar einen Preis gewinnen.

In Zusammenarbeit mit der Falknerei Grieblinger werden im Hochwildpark Rheinland regelmäßig Greifvogelflugshows präsentiert. Diese stellen ein weiteres Highlight des Parks dar.

 

Weitere Informationen zum Park

Der Hochwildpark ist das gesamte Jahr über geöffnet, in den Wintermonaten (von November bis Februar) allerdings nicht täglich. Geburtstagskinder erhalten bei einer Feier im Park freien Eintritt. Der Preis pro Erwachsenen liegt ansonsten bei 7,00 Euro und für Kinder ab drei Jahren bei 4,00 Euro. Für die Nutzung der Grillplätze wird nochmals eine zusätzliche Gebühr fällig, genauso auch dann, wenn man sich einen Bollerwagen für den Tag ausleihen möchte.

Abgesehen von den Tiergehegen befindet sich auf dem Gelände außerdem ein großzügiger Abenteuerspielplatz samt Auto-Scootern, Seilbahn und Klettergerüst sowie auch das Wildparkrestaurant „Waldhaus-Grill“. Wer seinen Vierbeiner nicht gerne zuhause lässt, darf ihn gerne mitbringen, denn Hunde sind im Wildpark erlaubt.

(RE)