Beethoven-Haus in Bonn – Es erinnert an einen großen Musiker

Das Geburts- und Wohnhaus Ludwig van Beethovens ist für Menschen aus aller Welt eine Gedenkstätte von hohem Rang. Es ist der Anziehungspunkt der Musikstadt Bonn. Das Museum beherbergt die größte Beethoven-Sammlung weltweit. Anhand eindrucksvoller authentischer Dokumente und moderner Medien wird Beethovens Leben und Schaffen anschaulich..Wer die Klänge von Beethoven zu schätzen weiß, der muss sich unbedingt in seinem Haus in Bonn einfinden. Das Geburtshaus  von Ludwig van Beethoven gilt als das Wahrzeichen der Stadt. Dort hat er im Jahre 1770 das Licht der Welt erblickt und seine Kompositionen erschaffen.

Beethoven-Haus in Bonn: ein Besuchermagnet für Musikbegeisterte aus der ganzen Welt

Heute ist sein Geburtshaus ein Museum, welches den Namen Beethoven-Haus trägt. Schon seit jeher ist dieses Haus ein Besuchermagnet für Musikbegeisterte aus der ganzen Welt. Aber das Beethoven-Haus umfasst nicht nur ein Museum, hier ist auch das Beethoven-Archiv ansässig und ein Musiksaal, in dem Kammermusik gespielt wird. Zum 100. Todestag von Ludwig van Beethoven wurde das Beethoven-Archiv gegründet. Genau genommen, am 26. März 1927 war es soweit, da wurde eine zentrale Dokumentationsstelle ins Leben gerufen, die das Leben des Musikers im Detail aufzeigen sollte. Eine spezielle Bibliothek wurde gegründet, um seine Werke in originaler Handschrift aufzuzeigen.

Kammermusik lässt im Beethoven-Haus aufhorchen

Die Eröffnung des Kammermusiksaals stand im Jahre 1989 bevor. So erlebt die Kammermusik wieder ein Revival und die klassische Tradition in Sachen Musik lebte weiter. Die alte Beethovenhalle wurde einst im Jahre 1944 zerstört und so hatte die Stadt Bonn keinen geeigneten Saal mehr, um Kammermusik zu spielen. Dieser Umstand war für den Vorsitzenden des Vereins Beethoven-Haus nicht tragbar, so gelang es ihm, mit diversen finanziellen Unterstützungen einen Raum für Akustik im Beethoven-Haus einzurichten. Ein Kammermusiksaal war erschaffen, in dem  in regelmäßigen Abständen Konzerte abgehalten werden. Ein Zentrum für Kammermusikliebhaber ist entstanden, ein stimmungsvoller Neubau, in dem Musik vom Feinsten genossen werden darf.

Wo einst Ludwig van Beethoven in seiner frühen Kindheit und Jugend gelernt hat, Klavier zu spielen, hat sich heute eine sehr beliebte Sehenswürdigkeit hervorgetan. Eine Sehenswürdigkeit, die Musikfreude weltweit anzieht. Ob Jung oder Alt, das kulturhistorische Museum weiß alle Besucher zu begeistern. Für die kleinen Besucher werden eigene Führungen angeboten. So ist es ihnen möglich, die großen musikalischen Werke auf spielerische Art und Weise besser kennenzulernen.  Schließlich verbindet Musik, vor allem dann, wenn man sie zudem noch angreifen kann. Das Flügelzimmer, welches  im Beethoven-Haus untergebracht ist, gilt als Highlight vieler Besucher. Hier hat er seine legendären Werke verfasst und Musik für die Ewigkeit gemacht. Die ersten Konzerte gab Ludwig van Beethoven bereits im zarten Alter von acht Jahren. Dafür wurde der Flügel benutzt, denn es heute im Beethoven-Haus zu bestaunen gibt.  Zudem wird das gute Stück heute noch bei passender Gelegenheit gespielt.

Ein Klangerlebnis dreidimensional

Das Klavierspiel war Ludwig van Beethoven bis zu einem Alter von Mitte 40-ig möglich. Dann konnte er sich nicht mehr auf sein Gehör verlassen und seine Musik verstummte für ihn. Er brauchte Hilfsmittel, um sein Gehör aufzubessern. Diverse Hörgeräte gehörten zu seinem Alltag. All diese Gegenstände sind ebenso im  Beethoven-Haus ausgestellt, um an seinem damaligen Leben teilhaben zu können.  Wer noch weitere Fragen zu den Instrumenten und zur Familie von Beethoven hat, diese werden anhand einer Führung gerne beantwortet.  22 Jahre lebte Ludwig van Beethoven in seinem Haus in Bonn und hat diese Zeit intensiv dafür genutzt, um sich als Komponist einen Namen zu machen.  Danach zog es ihn nach Wien. Der Raum 8 im 2. Stock gibt Auskunft über seine Zeit in Wien.

Auch seine Hörgeräte sind hier zur Schau gestellt. Im historischen Kellergewölbe des Hauses taucht die Musik des Komponisten in eine neue virtuelle Welt ein. Zwei ausgewählte Kompositionen werden in dreidimensionaler Computergrafik dargestellt. 18 verteilte Lautsprecher sorgen dafür, dass das Klangerlebnis  dreidimensional auf die Besucher wirken kann. Der Musik von Ludwig van Beethoven lauschen und dabei abstrakte Figuren und Formen auf der Leinwand bewundern, auch dafür steht das Beethoven-Haus in Bonn ein.

Sehen und erleben, wie Ludwig van Beethoven damals gelebt hat, das Beethoven-Haus gibt den perfekten Einblick darauf. Zudem bietet die Musikvisualisierung einen neuen Blickwinkel auf sein Wirken.

Öffnungszeiten Beethoven-Haus in Bonn

1. April bis 31. Oktober: täglich von 10:00 bis 18:00 Uhr
1. November bis 31. März: Montag bis Samstag von 10:00 bis 17:00 Uhr, Sonn- und Feiertage von 11:00 bis 17:00 Uhr

Letzter Einlass: 25 Minuten vor Schließung

Geschlossen: Neujahr, Weiberfastnacht, Rosenmontag, Karfreitag, Ostersonntag, 24. bis 26. Dezember, Silvester

Wichtiger Hinweis:

März 2019 bis Juli 2019: Schließung des Museums zwecks Umbau
Mitte März 2019 bis Ende Juni 2019, täglich 11:00 – 15:00 Uhr, Kammermusiksaal, Bonngasse 24

Anreise Beethoven-Haus in Bonn

Das Beethoven-Haus (Bonngasse 20 und 24-26) liegt im Zentrum von Bonn am Rand der Fußgängerzone unweit des Rheins. Vom Hauptbahnhof aus erreicht man die Bonngasse zu Fuß in wenigen Minuten. Straßenbahnen und Busse halten an der nahegelegenen Haltestelle Bertha-von-Suttner-Platz/Beethoven-Haus, an der sich auch Taxistände befinden. Parkplätze bieten die innerstädtischen Parkhäuser; am nächsten gelegen sind Stiftsgarage, Marktgarage und Friedensplatzgarage.

Das könnte dir auch gefallen