Aachener Tierpark – Euregiozoo

Der Aachener Tierpark – auch Euregiozoo genannt – lockt seit 1966 zum Beobachten tierischer Bewohner. Gelegen inmitten des „Drimborner Wäldchen“ ist er seither ein beliebtes Ausflugsziel für die gesamte Familie. Die Naturkulisse und insbesondere der ins Gelände eingebundene Beverbach-Stausee unterscheiden den Zoo von anderen. Er ist an 365 Tagen im Jahr geöffnet und bietet neben den Gehegen unter freiem Himmel außerdem auch begehbare Anlagen wie beispielsweise die Wellensittich-Voliere. Wer den Zoo mehrfach im Jahr besuchen möchte, für den kann sich der Erwerb einer Jahreskarte lohnen.

 

Die Tierwelt im Euregiozoo

Die Tierwelt im Aachener Euregiozoo ist faszinierend und artenreich zugleich. Auf einer Fläche von etwa 8,9 ha werden rund 1000 Tiere in 200 Arten beherbergt. Dabei kann man nicht nur auf heimische Bewohner treffen, sondern auch echte Exoten ferner Kontinente.

Hat man eines der Tiere besonders lieb gewonnen, so kann man dieses in Form einer Tierpatenschaft unterstützen. Diese ist jeweils auf ein Jahr begrenzt, wobei die Kosten je nach Tierart variieren. Damit wird dann unter anderem ein Teil der Futterkosten finanziert. Die Fütterungen im Tierpark sind im Übrigen für viele Besucher ein echtes Highlight. Wann die jeweiligen Fütterungen stattfinden kann den Infotafeln am Eingang oder den Hinweisschildern an den Gehegen entnommen werden.

Möchte man mehr in die Tierwelt eintauchen und tiefergehende Details in Erfahrung bringen, so sei die Teilnahme an einer der Führungen empfohlen. Diese finden in der Regel vormittags statt, individuelle Absprachen sind allerdings möglich. Themen und Dauer können ebenso variieren. Die Führungen werden für Gruppen jeden Alters angeboten; ganz gleich ob mit der Schule oder dem Seniorentreff unterwegs.

 

Jede Menge Spaß für Kids

Verteilt auf dem Gelände des Aachener Tierparks finden sich verschiedene Spielgelegenheiten für Kinder, angrenzend an mehreren Sitzgelegenheiten. So kann man seinen Nachwuchs stets im Blick behalten. Spielplätze gibt es vor Ort in verschiedener Größe. Ebenso für die Kids interessant sein dürfte der Kinderbauernhof sein. Hier können die Ponys, Schafe und CO. nicht nur gestreichelt werden, sondern auch dürfen die Kinder hier selbst Hand anlegen und den Bauernhofalltag hautnah miterleben und den Hof in Ordnung halten. Nach getaner Arbeit folgt dann natürlich auch direkt eine Belohnung. Diese kann in Form von Ponyreiten, Bastelaktionen, gemeinsamem Spielen oder auch durch kurze Führungen durch den Park erfolgen.

In den Ferien gibt es nochmals ein erweitertes Programm für die jungen Zoobesucher. Auch dürfen diese hier gerne ihren Geburtstag feiern. Dazu kann beispielsweise das Geburtstagshäuschen nahe dem Luchsgehege angemietet werden. Schulklassen dürfen sich außerdem auf spannende Tierpark-Rallye begeben. (RE)

Das könnte dir auch gefallen