Das Portal für Nordrhein Westfalen.

Signal Iduna Park in Dortmund

Der Signal Iduna Park in Dortmund ist das größte Fußballstation in Deutschland. 81.360 Zuschauer dürfen hier Platz nehmen und auf einen spannenden Spielverlauf hoffen. Was bis Dezember 2005 besser bekannt als Westfalenstadion war,  ist für alle Borussia Dortmund Fans und alle Fußballbegeisterten weltweit ein Highlight.

 

Das schönste adiomadion von ganz Deutschland

An der Strobelallee ist er angesiedelt, der Signal Iduna Park, der ein Fassungsvermögen von 81.360 Plätzen aufweist. Der Tempel, wie in die eingefleischten Fans nennen, erhielt nicht umsonst diesen Beinamen. Denn mit seinen zahlreichen Glasfassaden, der legendären Rasenheizung und der unüberschaubaren Stehplatzbühne ist diese Anlage ein wahrer Tempel für Fußballgötter.  Viele stellen die Behauptung an, es sei das schönste Stadion von ganz Deutschland. Ob das stimmt? Am besten jeder Fußballnarr überzeugt sich selbst davon. Aber eins steht außer Zweifel fest, der Signal Iduna Park in Dortmund  gehört zu den größten und komfortabelsten Arenen in ganz Europa. Bei der FIFA WM 2006 erlebte dieses Fußball Stadion ihren Höhepunkt.

Die Geschichte des  Stadions reicht etliche Jahrzehnte zurück. Einst war es das Stadion, das den Namen „Rote Erde“ trug. Dieses zu renovieren, war nicht mehr rentabel. Das sagte der Beschluss des Finanzausschusses der Stadt Dortmund vom 05. April 1965. Aber als Anfang der 70er-Jahre die Stadt Köln auf den Neubau ihres Stadions verzichtet, war Dortmund an der Reihe. So hat sich Dortmund für die WM 1974 beworben und der Bau des neuen Stadions war fix. Das Westfalenstadion kann gebaut war.

 

Rote Erde – Westfalenstadion –  Nun Signal Iduna Park

Am 02. April 1974 war es für 54.000 Fußballfans dann endlich soweit. Sie durften ihren Stehplatz einnehmen, während das Freundschaftsspiel gegen Schalke 04 stattfand. Das einzigartige Flair, die Nähe zum Spielfeld und die gute Akustik, die anhand der kompletten Überdachung entstanden ist, konnten schon damals überzeugen.  5 Tage später stand bereits das Match zwischen Borussia Dortmund und Bayern Uerdingen am Spielprogramm, es fiel kein Tor. Das Stadion erlebte bis zum Beginn der 90er-Jahre keine große Veränderung. Erst im Jahre 1992 begann die Umrüstung von Steh- zu Sitzplätzen.  Anhand dieser Umrüstung wurde das Fassungsvermögen des Stadions auf 42.800 verkleinert.

Nun war es an der Zeit einen erneuten Umbau und eine Erweiterung vorzunehmen. Die Kapazität des Platzes musste erhöht werden. Die Umbauten wurden in mehrere Ausbaustufen unterteilt. Erst in den Jahren 2002 und 2003 endete die 3. und damit letzte Ausbaustufe für das Westfalenstadion, das nun auch einen anderen Namen bekommen sollte. Und zwar  – Signal Iduna Park. Legendär ist diese Fußball Stätte wegen seiner Verglasung auf der Außenseite der Nordtribüne. Die Kapazitäten des Stadions waren nun ausreichend groß. 81.360 Zuschauer finden ihren Platz, wenn sie sich einem Fußball Ereignis hingeben dürfen. Die leuchtend gelben Stahlpylonen, welche weit über das Dach hinausragen, tragen dafür Sorge, dass dieses Stadion schon von Weiten gut sichtbar ist.

Die Skyline von Dortmund kann nicht mehr ohne ihre gelben Pylonen auskommen. Die 62 Meter hohen gelben Pylonen gelten bereits als Markenzeichen der Stadt.  Zahlreiche unterschiedliche Gastrobetriebe sorgen im Innenbereich für die Verpflegung während des Spiels. Letzte Umbauarbeiten wurden vor der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 abgehalten. Der Signal Iduna Park in Dortmund verfügt seitdem über ein elektronisches Zugangssystem und über geeignete Plätze für Behinderte. Der VIP Bereich erhielt Verbesserungen.  Die Fußball-Weltmeisterschaft 2006 konnte also kommen. Die Dortmunder waren gerüstet. Von der UEFA wurde der Signal Iduna Park in Dortmund bereits als Elitestadion ausgezeichnet.

Was heißt das für die Fußballgeschichte der Dortmunder?  Hier finden Spiele der Champions League und der Europa League ihr Ende. Eine Auszeichnung, die sich das Stadion wirklich redlich verdient hat. Zuschauerrekorde, wie sie die letzten Jahre verzeichnet wurden, sprechen eine klare Sprache: Fußball wird immer angesagt sein, vor allem dann, wenn solche sensationelle Stadien, wie der Signal Iduna Park, auf die Besucher warten. (AG)

 

Das könnte dir auch gefallen